Newsletter-Marketing – unsere Tops & Flops

Gute und schlechte Newsletter

Jeder Deutsche erhält am Tag durchschnittlich 18 kommerzielle Newsletter. Dass sich unter diesen Online-Mailings nicht kreative Kompositionen, sondern auch echte Blendgranaten befinden, zeigt ein Blick in die digitalen Postfächer unserer Kollegen. Die aktuellsten Newsletter-Tops und -Flops möchten wir Euch daher keinesfalls vorenthalten.

Ulrich Wolf, Geschäftsführer Beratung

Blog_Adobe

„Der Adobe-Newsletter ist einer der wenigen guten Online-Mailings, die ich erhalte: Sieht schick aus und auf einen Blick ist klar, worum es geht und welche Themen es gibt. “

„Mich nervt vor allem diese ständige Selbstbeweihräucherung in Newslettern, ohne auf den Leser einzugehen. Ich bekomme täglich etwa 20 Newsletter, für die ich mich nicht angemeldet habe die mich auch nicht ansprechen, sondern einfach nur PR-Texte oder Banner abdrucken.“

Mirko Boleslawsky, Geschäftsführer Kreation

"Bodega macht einen guten Newsletter: Da gibt es wirklich News – Infos, Neuerscheinungen und Neuigkeiten, die ich vorher garantiert nirgends gelesen habe."

Blog_Bodega - Tape TV

"Der Newsletter von tape.tv ist so uninspiriert wie das Programm selbst. Willkürlich werden mir Videoempfehlungen mit noch willkürlicheren Beschreibungen zugeschickt."

René Rübner, Online Marketing Berater

"Das Handelsblatt Morning Briefing lese ich sehr gerne auf dem Weg ins Büro. Damit erhalte ich einen recht guten Themenüberblick über alle tagesrelevanten News – kompakt und übersichtlich. Sehr zu empfehlen!“

Blog_Handelsblatt - Kik

Dörte Bandmann, Werbung

„Der Newsletter der PAGE ist einer der wenigen Online-Mailings, die ich tatsächlich durchlese. Er ist schlicht gehalten, übersichtlich, und durch die Teaser-Texte weiß ich gleich, ob mich die Inhalte interessieren oder nicht. Da lese ich auch gerne weiter.“

Page und GMX Newsletter

„Aufregen kann ich mich über die Newsletter von GMX & Co.: Diese interessieren mich einfach nicht, ich kann sie nicht abbestellen und sie verstopfen meinen Posteingang – ziemlich nervig.“

Christian Achnig, Grafik

„Ich lese gerne den Newsletter von Fab. Schon in der Überschrift steht die Aktion des Tages und ich weiß sofort, ob es sich lohnt, weiterzulesen. Neben den Themen sprechen mich auch die Texte an, weil sie direkt für ein junges Publikum konzipiert worden sind.“

Fab und Xing Newsletter

„Der KiK-Newsletter verstößt gegen eine absolute Grundregel des Newsletter-Marketings: Dem richtige Verhältnis von Bild- und Textanteil. Das Online-Mailing von KiK besteht zu 90 Prozent aus Grafiken - ohne jegliche Bildattribute. So kann ein Newsletter einfach nicht funktionieren.“

"Die Xing-Newsletter landen bei mir immer direkt im Spam-Ordner. Es ist nicht einmal so, dass sie besonders schlecht sind, aber es sind einfach so viele. ;) Noch dazu mit den immer gleichen Inhalten - das muss einfach nicht sein."

Fazit

Wenn man nun einen idealen Newsletter für das WSB-Team zusammenstellen möchte, so sollte dieser schlicht und übersichtlich sein, einen echten Lesermehrwert sowie exklusive Informationen bereithalten. So einen Newsletter zu finden ist sicherlich schwierig. Doch wenn man ihn erst einmal hat, liest man ihn umso lieber.

Helene Böhme 18.04.2013