Top 10 Newsletter Marketing Tipps

Newsletter-Marketing gehört zu den Basis-Disziplinen eines jeden Unternehmens. Doch nicht jedes Online-Mailing führt automatisch auch zum Erfolg! Es gilt einige Grundregeln zu beachten. Hier sind unsere zehn Tipps für erfolgreiches Newsletter-Marketing:

Design

1. Halten Sie den Newsletter übersichtlich

Überladen Sie Ihren Newsletter nicht mit Bildern und Informationen. Stattdessen sollte Ihr Online-Mailing eine erkennbare, logische Struktur haben, Links und Buttons als solche identifizierbar sein. Ein überfüllter Newsletter führt zu Verwirrung und Frustration, der Kunde wird nicht weiterlesen.

2. Gestalten Sie eine zum Newsletter korrespondierende Landing Page

Wenn Sie nicht gerade ein bestimmtes Produkt in ihrem Online-Shop verlinken, erkennt der Kunde auf einer speziell eingerichteten Webseite die Inhalte des Newsletters wieder, findet sich sofort zurecht und folgt eher den Klickaufforderungen.

Inhalt

3. Finden Sie die perfekte Betreffzeile

Schon beim Betreff entscheidet sich, ob der Kunde den Newsletter liest, löscht oder gar als Spam markiert. Achten Sie deshalb auf „natürliche“ Betreffzeilen. Gängige Mittel zur Erhöhung der Klickraten sind Aktionen („Nur diese Woche!“, „Noch bis Pfingsten“, etc.) oder direkte Ansprache des Kunden („Lieber Herr Müller, …“ o.ä.). Ein Allheilmittel gibt es hier nicht. Es gilt die Maßgabe: Der Betreff muss den Inhalt attraktiv ankündigen. Er steht und fällt also auch mit dem Inhalt des Newsletters.

4. Achten Sie auf den Kunden-Mehrwert

Beim Newsletter-Marketing gilt mehr denn je: Content is King. Der Inhalt Ihres Newsletters muss auf die Bedürfnisse der Kunden zugeschnitten sein. Jeder Satz sollte einen direkten oder indirekten Nutzen haben – auch wenn dabei die eine oder andere Werbebotschaft auf der Strecke bleibt. Und außerdem: Ballern Sie die Kunden keinesfalls mit Informationen zu! Je länger der Newsletter wird, desto schneller verliert der Leser die Lust am Lesen.

5. Personalisieren Sie den Newsletter

Die Newsletter-Personalisierung funktioniert in zwei Stufen. Erstens: Sprechen Sie den Kunden mit Namen an. Alleine dieser einfache Schritt erhöht das Vertrauen des Lesers. Und zweitens: Wenn Sie die technischen und finanziellen Möglichkeiten dazu haben, schneidern Sie auch Angebote und Informationen individuell auf den Kunden zu! Das lässt sich mit einer Klick-Analyse in vorherigen Newslettern auch automatisiert bewerkstelligen. Wer zuletzt hauptsächlich auf die Links über Turnschuhe geklickt hat, bekommt im nächsten Newsletter die Turnschuh-Angebote eben weiter oben angezeigt.

6. Heißen Sie neue Abonnenten willkommen

Damit Kunden sich nicht nur für den Newsletter anmelden, sondern diesem auch treu bleiben, müssen Sie Vertrauen zum Kunden aufbauen. Schicken Sie also nach der Anmeldung eines neuen Abonnenten keine einfache Bestätigung, sondern verschicken Sie gleich Ihren ersten Newsletter mit einem personalisierten Willkommensgruß ggf. sogar kombiniert mit einem Dankeschön-Angebot.

Nutzerfreundlichkeit

7. Gestalten Sie die An- und Abmeldung transparent

Schon datenrechtlich muss der Kunde einfach die Möglichkeit haben, sich vom Newsletter abzumelden. Aber auch darüber hinaus sollten Sie dafür sorgen, dass die An- und Abmeldung zum Newsletter transparent und seriös gestaltet ist. Denn andernfalls fühlt sich der Kunde schnell gefangen und verschiebt die Newslettter in den Spam-Ordner. Seien Sie also ehrlich!

8. Erfragen Sie nur die nötigsten Daten

Ähnlich verhält es sich beim Anmeldeformular zum Newsletter. Auch wenn es verlockend ist, Adresse und Telefonkontakt bestehender oder potenzieller neuer Kunden zu erfragen – je weniger Sie von Ihren neuen Abonnenten wissen wollen, desto eher melden sie sich an. Name und Mailadresse reichen vollkommen aus, weitere Angaben können freiwillig erfolgen.

Analyse

9. Analysieren Sie den Erfolg Ihrer Newsletter

Der Erfolg Ihres Newsletters ist messbar! Nach jedem Versand ist eine ausführliche Analyse daher Pflicht. Untersuchen Sie, wie viele und welche Kunden welchen Links gefolgt sind und wie viele Adressaten das Mailing überhaupt gelesen haben. Ziehen Sie daraus Ihre Schlüsse und sortieren gegebenenfalls Ihre Datenbank aus. Denn Karteileichen, die Ihre Newsletter hartnäckig ignorieren, helfen Ihnen nicht weiter.

10. Erkennen Sie die Zielgruppe

Wie eigentlich überall ist auch beim Newsletter-Marketing die wichtigste Frage: „Wen will ich erreichen?“ Definieren sie Ihre Zielgruppe und richten Sie danach alles andere danach aus: Design, Inhalte, Kommunikationsstrategie. Wenn Sie die Frage „Wem will ich was vermitteln?“ eindeutig (und sinnvoll!) beantwortet haben, ergibt sich das „wie“ meistens von selbst.

Viel Erfolg!

Andreas Hönig
ist studierter Kommunikations- und Medienwissenschaftler. Er ist seit 2010 Online-Redakteur bei WSB und betreut seitdem die Website sowie die Social-Media-Kanäle der Agentur konzeptionell und redaktionell. Andreas freut sich über Kommentare und Kritik zu seinen Beiträgen.